Schwangerschaftsvorsorge

Schwangerschaftsvorsorge

Hier informieren wir Sie über die Schwangerschaftsvorsorge

Mein Praxisteam und ich freuen sich mit Ihnen über Ihre Schwangerschaft. Wir werden uns bemühen, alles für Sie und Ihr Baby zu tun, damit Sie eine angenehme Schwangerschaft erleben und medizinisch optimal betreut werden.

Im Folgenden haben wir für Sie kurz zusammengefasst, wie das ablaufen wird.

Ultraschall & Tests

Nachdem Ihre Schwangerschaft durch einen Test festgestellt wurde, führen wir eine Ultraschalluntersuchung durch, um zu ermitteln, in welcher Schwangerschaftswoche (SSW) Sie sind. Im Rahmen der dann folgenden Blutentnahme werden alle wichtigen Laborwerte erhoben und in Ihren Mutterpass eingetragen. Dies sind neben dem Hämoglobinwert insbesondere Ihre Blutgruppe mit Rhesusfaktor, ein sogenannter Antikörper-Suchtest sowie der gesetzlich vorgeschriebene Suchtest auf Geschlechtskrankheiten und die Überprüfung Ihres Schutzes gegen Röteln- und Windpockeninfektion. Es ist auch sinnvoll, einen HIV-Test durchzuführen.

Sie bekommen außerdem einen Urinbecher für den Test auf Chlamydien, den Sie uns bitte bei der nächsten Untersuchung mitbringen (Morgen-Urin). Eine Chlamydien-Infektion kann unter anderem für Frühgeburten oder vorzeitige Wehen verantwortlich sein. Wird sie rechtzeitig erkannt, ist sie jedoch leicht zu behandeln.
Gleichzeitig mit der Blutentnahme für den Mutterpass bekommen Sie von uns allgemeines Info-Material über Schwangerschaft und Geburt.

Alle wichtigen Werte der Schwangerschaftsvorsorge werden in Ihren Mutterpass eingetragen.

Vorsorgeuntersuchungen

Die weiteren Vorsorgeuntersuchungen, immer einen normalen Schwangerschaftsverlauf vorausgesetzt, finden im Vierwochen-Rhythmus statt. Ab der 32. SSW im Zweiwochen-Rhythmus. Wir bitten Sie, zu jedem Ihrer Vorsorgetermine Ihren Mutterpass mitzubringen und diesen dann den Arzthelferinnen auszuhändigen. Sie können dann gleich von der Anmeldung zur Toilette durchgehen und dort etwas Urin abgeben, damit die in den Mutterschaftsrichtlinien vorgesehene jeweilige Urinuntersuchung bereits vorab in unserem Labor durchgeführt werden kann. Gleichzeitig können Sie dort auf unserer Waage Ihr Gewicht bestimmen und dies den Arzthelferinnen bitte mitteilen. Hier wird auch direkt Ihr Blutdruck gemessen, so dass diese Daten inklusive der Urinuntersuchung bereits vorliegen und in den Mutterpass eingetragen sind, wenn Sie zur Besprechung kommen. Im Anschluss an die Besprechung eventueller Fragen bzw. Probleme, die während der letzten vier Wochen aufgetreten sind, erfolgt die gynäkologische Untersuchung.

Zusätzliche Untersuchungen

Alle drei Monate erfolgt außerdem eine Blutentnahme zur Bestimmung des Hämoglobinwertes. Dieser kann z.B. bei Eisenmangel erniedrigt sein.

Zwischen der 24. Und 28. Schwangerschaftswoche wird zur Früherkennung eines möglichen Schwangerschafts-Diabetes ein Zuckerbelastungstest durchgeführt. Für Infomaterial darüber wenden Sie sich bitte an das Praxisteam.

Zwischen der 25. und 30. SSW wird erneut der in den Mutterschaftsrichtlinien vorgesehene Antikörpersuchtest im Blut durchgeführt um zu erkennen, ob Abstoßungsreaktionen im mütterlichen Blut gegenüber dem Baby bestehen. Falls Ihre Blutgruppe Rhesus negativ ist wird dann sicherheitshalber auch noch eine sogenannte „Rhesusprophylaxe“, die verhindert, dass sich Antikörper bilden.

Die letzte wichtige Blutentnahme erfolgt zwischen der 32. und 40. SSW, da hier ein Suchtest hinsichtlich Leberentzündung, der Hepatitis, durchgeführt wird. Dies ist besonders wichtig, da bei einer von Ihnen unerkannt durchgemachten Infektion Ihr Baby direkt nach der Entbindung geimpft werden müsste.

Einen normalen Schwangerschaftsverlauf vorausgesetzt sind drei Ultraschalluntersuchungen vorgesehen.

Ultraschalluntersuchungen

Es sind – einen normalen Schwangerschaftsverlauf vorausgesetzt – drei Ultraschalluntersuchungen vorgesehen, jeweils um die 10., 20. und 30. SSW herum. Bei der zweiten Ultraschalluntersuchung (um die 20. SSW herum) können Sie seit 1.7.2013 wählen zwischen einer reinen Basisdiagnostik oder einem sogenannten „erweiterten Basis-Ultraschall“, der ein Organ-Screening beinhaltet (siehe auch zusätzliches Info-Blatt).

CTG

Ab der 28. SSW führen wir bei jeder Untersuchung auch ein CTG durch, also eine Aufzeichnung von eventuell vorhandener Wehentätigkeit und dem kindlichen Herzfrequenzmuster über 30 Minuten.

Weitere Leistungen

Ergänzend zu diesen von der gesetzlichen Krankenkasse vorgesehenen Untersuchungen erhalten Sie auch Informationen über zusätzliche Angebote zur Schwangerschaftsvorsorge:

  • Blutuntersuchung auf Toxoplasmose- und Zytomegalie-Infektion
  • zusätzliche Ultraschall-Untersuchungen/3D-Ultraschall
  • pränatale Diagnostik von Chromosomen-Störungen
  • Abstrich auf Streptokokken der Gruppe B.

Selbstverständlich stehen mein Praxisteam und ich Ihnen jederzeit auch persönlich bei Fragen zur Verfügung.
Weitere Informationen finden Sie auch auf den Seiten von Frauenärzte im Netz.
Wir wünschen Ihnen für den weiteren Schwangerschaftsverlauf und die Geburt jetzt schon alles Gute.